top of page
Suche
  • Anna Niederbichler

Der Baum (Vrksasana)

Aktualisiert: 24. März 2023

In meinen Blogbeiträgen möchte ich immer wieder verschiedene Körperübungen (Asanas) aus dem Yoga vorstellen und dabei die Vorteile gewisser Asanas auf Deinen Körper erklären.

Der Baum, in Sanskrit „Vrksasana“ genannt, ist eine der ersten Übungen, die Yoga Praktizierende lernen.

In der Baumhaltung, wird Deine Kraft und Stabilität gefordert und gleichzeitig Dein Gleichgewicht und Deine Konzentration gefördert. Bei dieser Balanceübung kann man lernen, den Moment so anzunehmen wie er gerade ist. Es gibt Tage, an denen man es schafft die Balance gut zu halten und ohne Probleme wie ein verwurzelter Baum zu stehen während es an anderen Tagen weniger gelingt und man sich wie ein dünner Ast, der gegen Windmühlen ankämpt, fühlt. Beide Varianten des Baumes gilt es anzunehmen und zu akzeptieren denn die Botschaft des Baumes sagt aus, dass alles genau so sein darf, wie es gerade ist.

Welche körperlichen, geistigen und energetische Effekte hat Vrksasana, die Baumhaltung?

  • Gleichgewichts- und Koordinationsschulung

  • Aktivierung eines Großteils der Muskulatur

  • Öffnung des Brustkorbs und der Hüften

  • Intensivierung der Atmung

  • Wirkt erdend

  • Bringt Dich in den jetzigen Moment, klärt und fokussiert dadurch Deinen Geist

  • Aktiviert das Wurzel Chakra (Muladhara- Chakra) sowie das dritte Auge (Ajna-Chakra)


Wie führt man die Baum-Pose aus?

  1. Starte in einem hüftbreiten aufrechten Stand (Berghaltung) und verlagere Dein Gewicht auf das rechte Bein, belaste dabei den gesamten rechten Fuß.

  2. Hebe Dein linkes Bein, beuge das Knie, greife an Dein linkes Sprunggelenk und setze die Fußsohle auf der Innenseite des Standbein-Oberschenkels ab.Optional: Setze die Fußsohle auf der Standbein-Wade ab (niemals auf das Kniegelenk!).

  3. Das gebeugte linke Knie befindet sich in einer Ebene mit dem restlichen Körper.

  4. Fixiere Deinen Blick auf einen Punkt vor Dir, an dem Du Deinen Blick ruhen lässt, um Deine Konzentration und Dein Gleichgewicht zu fördern.

  5. Wenn du Dich stabil fühlst, bringe Deine Hände in Gebetshaltung (Anjali Mudra) vor deiner Brust zusammen oder strecke die Arme über Deinen Kopf nach oben. Achte dabei auf entspannte Schultern.

  6. Wenn Du Dich herausfordern möchtest, versuche Deine Augen in dieser Position zu schließen.

  7. Wiederhole den Vorgang auf der anderen Seite.






103 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page